Definitionen A-Z

Zum Nachschlagen einiger Begriffe, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Anfangsbuchstaben.

V

Vojta Therapie für Erwachsene:

Bei der Vojta Therapie werden durch drücken bestimmter Körperzonen angeborene Bewegungsmuster unwillkürlich aktiviert .Das bedeutet, wenn Bewegungsmuster durch z. B. Lähmungen gestört sind kann der Therapeut  durch den Reiz gewisser Druckpunkte am Körper versuchen die ursprünglichen "normalen" Bewegungsmuster wieder zu aktivieren. Ziel ist die Ansprache unterschiedlicher Schaltungsebenen des zentralen Nervensystems und eine koordinierte Aktivierung der gesamten Skelettmuskulatur.

Die Vojta Therapie wenden wir in erster Linie bei erworbenen Schädigungen des peripheren oder zentralen Nervensystems an, z.B. bei

  • Multiple Sklerose
  • Lähmungen nach Schlaganfall

Auch in anderen Bereichen der Physiotherapie, z.B. im orthopädischen Bereich kommt sie zum Einsatz, z.B. bei

  • Skoliosen ( Seitverkrümmungen der Wirbelsäule)
  • Gelenkfehlstellungen